0171-3621901 post@schrifthof.de

Aktuelles

Schrifthof – Werkstatt für experimentelle Kalligraphie in Karlsruhe bietet Raum für Kursen und Workshops zur experimentellen Kalligraphie, Handschrift, Schreibschrift und zur Gestaltung von Buchobjekten. Teilnehmen können Menschen jeden Alters, auch Kinder und Jugendliche. Vorkenntnisse sind zwar hilfreich aber nicht notwendig. Wir informieren über Aktivitäten zur Kalligraphie und berichten über Entwicklungen, Ausstellungen und Veranstaltungen rund um Typographie, Handschrift und Schreibschrift.

Lametta # 2018

Tollhaus Karlsruhe

Es begann um 14 Uhr erst ruhig, denn die Besucher strömten natürlich zuerst zu den Verkaufsständen im großen Saal des Tollhauses Karlsruhe. Damit hatte ich aber schon gerechnet. Vielleicht verirrt sich doch der ein oder andere auch schon am frühen Nachmittag. Eine Besucherin schaute um die Ecke und meinte: “Sie sind ja so alleine!” Meine Antwort: “Alleine – aber nicht einsam”. Und es änderte sich dann schnell. Besonders neugierig und gleich auch aktiv waren die Kinder, die mit der Korkenfeder auf die große Rolle schreiben durften. “Was soll ich denn schreiben” war häufig eine Frage nach der Einladung zur Feder und Tusche zu greifen. Als kleines Danke für den Namen gab es dann ein Blatt mit dem eigenen Namen – und die Attraktion überhaupt – der farbige Stern über dem Namen.

Richtig voll wurde es dann am Abend. Da bildete sich sogar eine Schlage vor meinem Tisch. “Darf ich mir auch zwei Namen wünschen?” “Gegen eine entsprechende Spende natürlich!” und ich schrieb und schrieb Namen um Namen. Ich habe nicht gezählt, wie viele es am Ende waren. Mein Stoß mit vorbereiteten Karten war um 22 Uhr dann auch aufgebraucht.Und meine Finger und Hände waren voller Tusche, Tinte und “leicht” schmutzig.

Und nun geht bald die Spende an die Karlsruher Flüchtlingshilfe und an den AAL-Verbund e.V.

Impressionen vom Schrifthof-Aktionsstand bei Lametta (Fotos M. Rauenbühler)

Klunker für Uschi #10

im Schrifthof, Gerwigstr. 34, 76131 Karlsruhe

„Klunker für Uschi“ ist jetzt 10 Jahren alt und hat sich in Gold und Silber präsentiert. Wie in den letzten Jahren bot dazu der Schrifthof die schöne Atmosphäre. Uschi zeigte die neuen Kreationen von Leonore Jock und Stephanie Hensle. Anschauen, anprobieren und zu kaufen gab es Schmuck für Finger, Hals und Ohren. Als Dritter im Bunde stellte Benno Kotterba kalligraphisch gestaltete Karten und Bildern, Papierarbeiten und Buchobjekten aus.

Klunker von Leonore Jock
Klunker von Stephanie Hensle

Ein Besuch bei “Uschi und ihren Klunkern” im Schrifthof der Werkstatt für experimentelle Kalligraphie und Buchobjekte hat sich auch in diesem Jahr gelohnt. Viele Besucher kamen und haben geschaut, gekauft und vor allem viel mit uns und miteinander gesprochen..

Alle, die am letzten Wochenende keine Zeit oder Gelegenheit gefunden haben, uns im Schrifthof zu besuchen, finden uns noch bei Lametta:

  • Leonore Jock hat am Freitag und Samstag im Tollhaus einen eigenen Stand.
  • Benno Kotterba ist am Freitag im kleinen Saal im Tollhaus aktiv mit experimenteller Kalligraphie.
  • Stephanie Hensle zeigt ihre Collection in ihrer Werkstatt im Atelierhaus im Rahmen der “Open Studios”

Wir laden auch hier zum besuch ein

Öffnungszeiten:

Freitag, 07.12.2018,  von 15 bis 22 Uhr
Samstag, 08.12.2018, von 12 bis 20 Uhr

Der Eintritt bei Lametta beträgt 3 EUR (Eintrittsbändel gültig an beiden Tagen).

Der Eintritt bei “Open Studios” ist frei.

EInblicke in die Ausstellung “Klunker für Uschi”

Kursprogramm Frühling und Sommer 2019 ist da!!!

Gerade fertiggestellt und veröffentlicht – die Kurstermine von Januar bis Juli 2019. Auch Anmeldungen sind bereits möglich. Die Anmeldungen laufen auch schon ein.

[Zu den Kursterminen >>>][Flyer Kurse Frühling – Sommer 2019][zur on-line Anmeldung]

Erlebnisort für Kinder und Jugendliche

…Geburtstage mit Freunden aktiv feiern…

in den letzten Tagen war der Schrifthof wieder einmal Erlebnisort für aktive Geburtstagsnachmittage für Kinder und Jugendliche. Bunt und Munter ging es zu. Auch für mich war es jedesmal ein Erlebnisort, denn ich habe wieder einmal gesehen, mit welcher Freude und auch Konzentration die Jugendlichen und Kinder die großen Blätter teilweise gleichzeitig mit beiden Händen beschrieben und bemalten. Die Begeisterung mit den Händen kreativ zu sein und ihre Feinmotorik ob mit links oder rechts oder beidhändig einzusetzen.

[weiterlesen]

DenkBar: Wozu Schönheit?

Am Donnerstag, 24. Januar 2019, um 19 Uhr treffen wir uns zur nächsten Denkbar im Schrifthof und widmen uns dem Thema "Schönheit".Das MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst und das Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main zeigen seit...

mehr lesen

re-make

Ausstellung der Fotografien von Anne-Sophie StolzOrt: Schrifthof, Gerwigstr. 34, 76131 KarlsruheFinissage am 16. November 2018, um 19 UhrImpressionen zur Ausstellung (Text und Bild):Der erste Blick aus dem Fenster- die Kuh,- seitlich das Pferd,- aus dem bunten...

mehr lesen

20 Stühle, die Gutes tun

Lesung  mit Annette Borchardt-WenzelSchrifthof, Donnerstag, 15. November 2018, um 19 UhrAnnette Borchardt-Wenzel las aus  ihrem Buch Frauen in Baden – Ein biografischer Streifzug durch die Geschichte. Sie stellt kraftvolle Frauen aus Baden vor. Sie schreibt über 70...

mehr lesen

Mitgebracht 2018

Die angezettelte Geschichte mit den Ansichtskarten hat mich auf meiner Sommerreise in den Süden von Kreta eingeholt, begleitet und zunehmend auch fasziniert. Ansichtskarten haben wir in der Vergangenheit mühsam aus einem Ständer gefüllt mit...

mehr lesen

Ein Brief im Banjo

Und was passiert, wenn der Absender des Briefes den Wunsch äußert: "Bitte nach dem Lesen sofort vernichten!" und der Empfänger doch anders entscheidet, der Brief zu wertvoll und wichtig erscheint. Aufbewahren, und doch irgendwo verstecken, damit er nicht...

mehr lesen

Alte Briefe lesen – erlaubt?

Eine Nachricht aus den Schrifthof-Mitteilungen August 2018 haben zu einem E-Mail-Leserbrief und in Folge zu verschiedenen Diskussionen geführt. Hier zunächst einmal ein Zitat aus einer E-Mail: "Liebesbriefe fremder Menschen zu verhökern, zu kaufen und zu...

mehr lesen

Ansichtskarten

Wer schreibt sie noch - schneller geht´s doch mit MMS, Whatsapp, Facebook, Instagramm ... und doch hat eine Ansichtskarte ihren eigenen Reiz. Es dauert länger, Tage, manchmal Wochen bis sie endlich beim Empfänger eintrifft. Überraschend, den der Absender...

mehr lesen

Nur Liebesbriefe

Bei professionellen Flohmarkt-Händlern bin ich ja immer skeptisch: sie verhalten sich wie im Kaufhaus, feste Preise, kein Verhandlungsspielraum und meist auch noch teuer. So strebe ich immer die Stände an, die eher privat und etwas unsystematisch...

mehr lesen

DenkBar: Wozu Loslassen der Vergangenheit?

Am Donnerstag, 27. September 2018, trafen wir uns zur nächsten Denkbar im Schrifthof. Gestärkt durch Käse, Brot und Rotwein kurbelten wir die Denkspiralen an und starteten ins Thema. Auslöser war eine Gedanke, den Joachim Schulz einbrachte. Er hatte sich...

mehr lesen

Ausstellungen – Ankündigungen

re-make

Ausstellungen der Fotografien von Anne-Sophie Stolz

Vom 15. September bis 22. November (Finissage) 2018

In der Ausstellung »re-make« überrascht uns die Fotografin Anne-Sophie Stolz mit eigenen Archivaufnahmen. Unbeachtete Einzelbilder treffen sich mit Bekanntem und bilden gemeinsam etwas Neues. Dabei verbindet sie unterschiedliche Verfahren und Präsentationsformen. Experimente aus der eigenen Dunkelkammer werden zu Skizzen an der Wand und Kontaktabzüge zu fast filmischen Sequenzen.
Anne-Sophie Stolz  studierte  Fotografie und Medien in Bielefeld. Sie lebt als freiberufliche Fotografin in Karlsruhe und arbeitet neben angewandten Arbeiten für Magazine auch an freien fotografischen Projekten. Ihre Arbeiten zeigen den etwas anderen Blick manchmal auf scheinbar Alltägliches. Und doch entdeckt man beim genauen Hinsehen das Besondere, das Etwas-Andere. Sie experimentiert mit künstlerisch-fotografischen Annäherungen, seien es Portraits von Menschen oder Objekten. Sie mischt alte und neue Techniken – und immer ist es die Wirklichkeit, die in ihren Fotografien auf uns wirkt.

Links zu Beiträgen von Anne-Sophie Stolz [Chrismon], [Zeit online] [SWR]

Rückschau

DruckSchrift – Monotypie, Collage und Schrift

…schreiben · drucken · gestalten · collagieren…

Es war nicht zuviel versprochen: tatsächlich war es für die Teilnehmer*innen bei jedem Blatt, jedem Druck eine Überraschung, was sich als Abbild zeigte. Die “einfachen” Monotypien überraschten schon mit den Farben, Flächen und Texturen. Aufwendiger und auch anspruchsvoller wurden dann die mehrlagigen und auch mehrfarbigen Drucke. Da mussten erst die Schablonen für die richtige Positionierung der Druckplatte und der Blätter gemessen, angelegt und beim Druck natürlich auch richtig aufgebracht werden. Dazu kam dann neben dem richtigen Farbauftrag noch der passende Druck mit der Rolle, von Hand oder mit der Handreibe.
Hier mal ein kleiner Einblick in die Werkstatt und die Werke des ersten Tages.

49° – Kulturelle Produktion in Karlsruhe

MITTWOCHS IM KUNSTVEREIN

Workshop mit Benno Kotterba: Experimentelle Kalligraphie und Buchbinden

Der Schrifthof war eingeladen, einen Workshop im Rahmen der Reihe “Mittwochs im Kunstverein” durchzuführen. Gerne haben wir das Angebot aufgegriffen und für den 08. August 2018 zugesagt. Kaum war der Termin angekündigt, trafen schon die ersten Anmeldungen ein. Gefreut und natürlich auch überrascht hat uns dann am Vorabend die Zahl der Anmeldungen: 15. Zum Workshop kamen dann 17 Teilnehmende, eine große Runde. Zum Glück hatten wir als Ort den großen Ausstellungsraum im Kunstverein vorgesehen. Für eine so große Zahl hätten wir im Schrifthof keinen Platz gehabt.

Angefangen von den ersten Übungen mit Automatic Pen und dem Balsaholz, gesteigert dann durch die drei zur Verfügung stehenden Tuschen und Tinten, war nicht nur eine begeisterte Arbeitsatmosphäre, eifrige Schreiber*innen da. Die Teilnehmenden waren experimentierfreudig und brachten in den kurzen 2 Stunden gelungene Arbeiten hervor. Zum Abschluss wurden die einzelnen Blätter noch mit der Japanischen Bindung zu einem kleinen Werkheft.

 

Workshop Pinselwurf

Nach großen Bedenken Anfang der Woche, da noch der Wetterbericht eine Regenwahrscheinlichkeit von 60 % und Kühle angesagt hatte, war Mut zum Risiko angesagt. Und er wurde mit besten Sonnenstrahlen und sommerlicher Wärme belohnt. Da konnten die Pinsel fliegen und die Tusche auf Papier und Akteure verteilen.

[Impressionen vom Workshop]

 

Motiviert und kreativ

Die Drei und viele Ideen

Die offene Werkstatt haben drei Jugendliche ausgekostet und mit vielen Ideen und großer Begeisterung sich auf Papier, Farben, Pinsel, Feder und Colafeder gestürzt, um Entwürfe und Exemplare für ihre Einladungen zur Konfirmation zu gestalten. Unglaublich, wie sie sich nach wenigen Anleitungen mit den unterschiedlichsten Werkzeugen, Farben und Elementen auseinandergesetzt, experimentiert und dabei ihre ganz eigenen Formen gefunden haben. Mit Freude kann man sehen und erkennen, wie sehr doch das Handwerkliche, das  Erproben, das Experimentieren für sie im Vordergrund stand und sie beflügelt hat. Unvoreingenommen, ohne Leitplanken und ohne wesentliche Vorgaben haben sie spannende und interessante Entwürfe platziert, die durchaus  als Muster gelten können.

Es geht weiter … [weiterlesen]

Buchgestaltung und koptische Bindung

– Collage, Buchseiten und Einband gestalten, zu einem Buch binden –

Die in Ägypten ansässigen Christen, die sogenannten Kopten, haben ab dem dritten Jahrhundert eine spezielle Technik des Buchbindens entwickelt, die ihren Namen bis heute trägt: die koptische Bindung.  Sie zeichnet sich dadurch aus, dass die Buchdeckel mit Hilfe der Heftung unmittelbar am Buchblock befestigt werden.  Wir haben die Bucheinbände gestaltet und die einzelnen Seiten aus großformatigen Collagen gewonnen. Jedes Buch ist ein Unikat.
Hier einige Ergebnisse aus dem Kurs im Februar 2018.
Mehr zu sehen gibt es [hier …]

 

Entdeckt – Gesehen – Mitgebracht

Mit der Hand schreiben

Beim Gang über den Markt, durch den Basar oder auch in Kneipen, Tavernen und Restaurants finden wir sie immer wieder, die Täfelchen, Tafeln, Zettel, Pappschilder, auf denen die Ware, der Preis oder andere Hinweise stehen. Besonders auf Reisen fallen immer wieder die Marktstände ins Auge mit ihren handgeschriebenen Bezeichnungen und Preisen – und meistens von Hand geschrieben, denn man kann sie auch schnell ändern, an Ort und Stellen und durchaus mit dem Blick auf die Konkurrenz.

Bilder dazu im Beitrag [Mit der Hand schreiben]

Epidauros – In Stein gemeißelt

2400 Jahre alt und doch noch gut erhalten, geben die steinernen Hinweistafeln im Heil- und Kurzentrum Epidauros auf dem Peloponnes nicht nur Einblicke oder Vermutungen über damalige Heil- und Therapieformen. Sie sind für uns Kalligraphen vor allem wegen der Zeichen, der handwerklichen Kunst der Schriftgestaltung, der verwendeten Zeichen und auch der Typologie interessant.

Ein ausführlicher Beitrag [In Stein gemeißelt]

Korinth – In Stein gemeißelt

500 Jahre vor Christus war die Gegend um Korinth bereits besiedelt. Erst 44 n.Chr. ließ Julius Caesar die Kolonie und die Stadt Korinth aufbauen. Die Stadt wuchs und erlebte ihre Blütezeit. Die wenigen Säulen des Apollon-Tempels und die vielen Ruinen zeugen vom Reichtum und vom Leben in dieser Stadt.

Für den reisenden Kalligraphen sind natürlich die vielen steinernen Zeugnisse interessant: die Worte in den Friesen und Toren, die Steintafeln hier mit den lateinisch geschriebenen Worten, die Formen und Anordnung der Buchstaben.

Ein ausführlicher Beitrag [Korinth: in Stein gemeißelt]

Biennale 2017

Viva Arte Viva

Besuch in Venedig und Gang durch Giardini, Arsenale und die Stadt.

“Lebe Kunst lebe!” Wunsch oder Wirklichkeit, politisch oder unpolitisch, bescheiden oder gigantisch. Die Stadt selbst ein großes Museum, gefüllt mit Kunst, gelebte und erfundene Kultur. Beeindruckendes, Irritierendes und Faszinierendes. Die nachfolgend verlinkten Beiträgen spiegeln die subjektiven Erlebnisse exemplarisch ausgewählter Exponate wider.

Beitrag von Benno Kotterba zu: Einzelne Pavillons in Giardini und Präsentationen in Arsenale

Beitrag von Benno Kotterba zu: Damien Hirst in der Punta della Dogana und Palazzo Grassi

Beitrag von Benno Kotterba zu: The boat is leaking. The captain lied. Alexander Kluge, Thomas Demand und Anna Viebrock

Beitrag von Jantje Janßen zu: ausgewählte Exponate der Biennale